20.02.2018 (Dienstag)

13.01.2018 - 25.02.2018

Pictures for Donald

Fotografiestudierende der HGB Leipzig und der AdbK Nürnberg

tl_files/spinnerei/News_und_Termine/26170720_2001851366497683_5127221851363131925_o.jpg
 
Welche Rolle spielt das fotografische Bild des Menschen in der gegenwärtigen Gesellschaft? Inwiefern beeinflussen (Selbst)Inszenierungen via Instagram, Facebook & Co und das ständige Zirkulieren von Bildern die Auseinandersetzung mit dem Portrait als traditionellem Genre der bildenden Kunst? Diese und weitere Fragen standen im Mittelpunkt, als sich im Frühsommer 2017 Studierende der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig und der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg mit den Professoren Torsten Hattenkerl und Jürgen Teller in der Abge- schiedenheit des Plattenbaus der Künstlerresidenz Libken in der Uckermark zusammenfanden. Im akademischen Alltag eher ungewöhnlich, trafen dabei sehr unterschiedliche Arbeits- und Lehrkonzepte aufeinander um sich mit einem spezifischen Ort, sich selbst und dem Anderen zu beschäftigen. Die Ergebnisse dieses Experiments bilden die erste Ausstellungsstation von „Pictures for Donald“.
 

mehr Infos

23.02.2018 (Freitag)

23.02.2018 - 27.02.2018

Aufführung in der Residenz vom Schauspiel Leipzig

Doris Uhlich: Every Body Electric
23./24. + 26./27.2., je 20 Uhr
 
tl_files/spinnerei/News_und_Termine/27460021_2025731290800317_1751864695971797307_n.jpg
(c) Alexi Pelekanos
 
In „Every Body Electric“ tanzen Menschen und Maschinen. Doris Uhlich erarbeitet in der Residenz die Leipziger Version ihrer neuen Produktion mit Menschen mit physischen Behinderungen, um sich mit der spezifischen Physis in Hinblick auf Dynamik, Energie und Ekstase auseinanderzusetzen. Es wird nach Bewegung gesucht, in der die Energie wichtiger wird als die Form. Menschen tanzen, deren Körper in unserer Gesellschaft gemeinhin nicht mit Kraft assoziiert werden.

Doris Uhlich avancierte mit ihren Performances, die auf eine sehr persönliche Weise politische Themen aufwerfen, innerhalb kürzester Zeit zu einer der gefragtesten österreichischen Choreographinnen. Sie geht den normierenden Beschränkungen im klassischen Ballett auf den Grund, untersucht, wie ein Körper zum Markenzeichen werden kann, setzt Gesten des Alltags im Hinblick auf ihre Robustheit und Fragilität ins Rampenlicht und erforscht das energetische Potential von Körpern in Bezug auf ihre gesellschaftliche und politische Wirksamkeit.
 

mehr Infos

  • Stempelspiel Ritterburg (Kopie)

  • Stempelspiel Ritterburg

  • Neo-Rauch

  • Lubok 8