24.10.2017 (Dienstag)

StARTup – Art x Entrepreneurship: Volume 2

Dienstag, 24.10. 18 Uhr
 
tl_files/spinnerei/News_und_Termine/21994406_1472346012818614_6425447658500711412_o.jpg
Maix Mayer: barosphere, courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin
 
Leipzig ist für seine kreative Szene international bekannt und Zuhause für viele Künstler. In den vergangenen Jahren hat sich ebenfalls eine dynamische Startup-Szene entwickelt. Zwischen den beiden Szenen gibt es jedoch relativ wenig Berührungspunkte. Warum eigentlich? Schaffen Künstler & Gründer nicht beide aus dem Nichts Neues und nehmen dabei das Risiko in Kauf zu scheitern? Brauchen nicht beide Inspiration, um neue Ideen zu entwickeln? Was treibt sie an, diese dann auch tatsächlich umzusetzen – ob durch den Gang ins Atelier oder zum Gewerbeamt? Und sind nicht beide unfreiwillig Markttrends ausgeliefert und stets gezwungen, ihre Vorhaben irgendwie zu finanzieren?

Diese Fragen wollen wir jeweils mit einem Künstler und Gründer im Rahmen der Veranstaltungsreihe “stARTup” mit einem interessierten Publikum diskutieren. Die erste Veranstaltung mit Ryan Mosley und Jan Winkelmann stieß auf reges Interesse. Diesmal widmen wir uns der Fotografie und diskutieren am Dienstag im SpinLab mit Maix Mayer, Fotograf, Medien- und Konzeptkünstler und Florian Meissner, Mit-Gründer und CEO EyeEm. Moderation: Franziska Jaster, Künstlerische Leiterin Galerie EIGEN + ART.
 

mehr Infos

27.10.2017 (Freitag)

27.10.2017 - 04.11.2017

Aufführung in der Residenz des Schauspiel Leipzig

tl_files/spinnerei/News_und_Termine/csm_Ivana_Mueller_Conversations_c_Ivana_Mueller_aefe2dde6a.png
© Ivana Müller
 
IVANA MÜLLER - Conversations Out of Place
 
Inspiriert von der Form des Conte Philosophique, dem philosophischen Salon des 18. Jahrhunderts, entwickelt Ivana Müller in „Conversations Out of Place“ eine spielerische Partitur, in der fundamentale Ansichten über Begriffe wie Arbeit, Illusion, Körper, Gemeinschaft, Natur oder Glück in einen Dialog treten. Die abstrakten Vorstellungen dieser Begriffe werden von vier DarstellerInnen und einer Pflanze in ungewöhnlichen Begegnungen verkörpert.

Ein Gespräch zwischen Arbeit und Illusion,
begleitet von einem Chor der guten Absichten.
Ein leises Gespräch zwischen Natur und Tugend.
Ein Gespräch, das ständig auf den Kopf fällt.
Ein Gespräch über Wurzeln und Widerstand.
 … 
 

Hinter dieser kurios erscheinenden Idee steht eine sachliche Reflexion über die Beziehungen von Organismen untereinander und zu ihrer Umwelt. Dass dabei die DarstellerInnen partiell von Pflanzen ersetzt werden, ist nur konsequent. Wie sonst könnte der Dialog zwischen Austauschbarkeit und Ausbeutung auch geführt werden?

Ivana Müller versteht ihre Choreographien als eine soziale Praxis. Grundlegende Fragen nach zwischenmenschlicher Interaktion und deren Repräsentation auf der Bühne verhandelt sie immer in Bezug auf konkrete Lebenswirklichkeiten. Dabei gehören Sprache oder Dinge ebenso zu ihrem Bewegungsmaterial wie der Körper. Ihre Arbeiten sind geprägt von subtilem Humor, ihren klug gedachten Konzepten begegnet sie stets mit einem selbstironischen Augenzwinkern.
 

mehr Infos

  • Stempelspiel Ritterburg (Kopie)

  • Stempelspiel Ritterburg

  • Neo-Rauch

  • Lubok 8