In der Tradition der sächsischen Handels- und Messestadt Leipzig, als geschätztem Ort der druckgrafischen Gewerke und Buchkunst, bewegen sich die Jünger der Steindruckerzunft mit ihrer 200 Jahre von der bildenden Kunst bewahrten und angewandten Technik der Lithographie in einem der interessantesten Tätigkeitsbereiche unserer Zeit. Von Alois Senefelder entdeckt und von ihm zuerst „Chemische Druckerey“ genannt, revolutionierte das weltweit erste Flachdruckverfahren die Medienlandschaft auf dem Gebiet der reproduzierten, vor allem mehrfarbigen Abbildungen. Bis in die Anfänge des 20. Jahrhunderts prägte die Lithographie, also der Druck von Solnhofener Kalkschieferplatten, das industrielle Druckgewerbe. Als gelernte Steindrucker beherrschen Tobias Reinicke und Stephan Rosentreter den Umgang mit jeglicher Manier. Dabei geht es um die Art und Weise mit der Steinzeichnung umzugehen. Diese erarbeitet der Künstler mit geeigneten fetthaltigen Zeichenmaterialien auf der speziell gekörnten Oberfläche der wasserfreundlichen Druckplattenmaterialien wie Stein, Zink und Aluminium.
 
Neben vielleicht zwei dutzend Lithographischen Werkstätten weltweit, transportiert das Lithographische Atelier Leipzig das handwerkliche Know-How einer Technik, die Mutter der modernsten Druckverfahren ist, mit Respekt und Esprit in die heutige Zeit und gibt den vortrefflichsten zeitgenössischen Künstlern die Möglichkeit ihre Intentionen für den Liebhaber des gedruckten Bildes in dessen Blickfeld zu bringen.
Kontakt:
Lithographisches Atelier Leipzig
Tobias Reinicke und Stephan Rosentreter
Spinnereistraße 7 / Halle 18
(PF 613)
04179 Leipzig
 
00 49 (0) 341 – 4 92 71 60
00 49 (0) 173 – 3 82 75 97