Johannes
Denda
01.11.2014
VERTEX
Die Ausstellung „VERTEX“ setzt sich mit der Frage auseinander wie Raum als solcher funktioniert und sinnlich wahrgenommen werden kann. Die Geometrie spielt hierbei eine bedeutende Rolle. Die Bewegung des Rezipienten im Raum und in Bezug auf die gezeigten Objekte lassen immer neue Bilder und Bedeutungsebenen zu. Vieldeutigkeit, Transparenz, Spiegelung und verschiedene Oberflächen bilden ein Zusammenspiel, welches den Besucher fortwährend in seiner Wahrnehmung herausfordert und letztlich über sich und seine eigene Körperhaftigkeit reflektieren lässt. Faltung, Biegung, Spannung, Wendung und Bewegung sind Motive, Werkzeuge und Objekte, um die Raumgeometrie in dieser Ausstellung zu untersuchen. Johannes Denda, geb. 01.02.1984 in Leipzig, studierte Architektur an der Bauhaus Uni Weimar und danach Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin wo er 2013 als Meisterschüler in der Klasse von Prof. Karsten Konrad seinen Abschluss machte. Seit Anfang 2014 arbeitet Johannes Denda in seinem Atelier in der Baumwollspinnerei Leipzig.