Veranstaltungen

25.06.2017 (Sonntag)

09.06.2017 - 02.07.2017

24. Leipziger Jahresausstellung: de.stabil

tl_files/spinnerei/News_und_Termine/Titel_LJA_2017_beschnitten-1024x732.jpg
 
KünstlerInnen: Rania Akl, Kurt Bartel, Wolfgang Böttcher, Reinhard Buch, Marc Dettmann, Thomas Geyer, Florian Göthner, Stephan Guggisberg, Franziska Güttler, Claas Gutsche, Manaf Halbouni, Fabian Heublein, Frenzy Höhne, Annika Kleist, Edgar Knobloch, Sebastian Komnick, Jonathan Kraus, Gero Künzel, Edgar Leciejewski, Metulczki, Gerhard Kurt Müller, Vlado Ondrej, Jochen Plogsties, Tanja Pohl, Sabine Prietzel, Dirk Richter, Jurek Rotha, Stefan Stößel, Thadeusz Tischbein, Kata Unger, Matthias Weischer, Sabine Weise, Constanze Zorn
 
Der Preis der Leipziger Jahresausstellung wird gestiftet von der Sparkasse Leipzig, der Elke und Thomas Loest Stiftung und der Doris-Günther-Stiftung und ist in diesem Jahr dem Maler, Bildhauer und Buchillustrator Adam Friedrich Oeser (1717 – 1799) gewidmet.
 
 

mehr Infos

10.06.2017 - 02.07.2017

WIN / WIN - Ankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen 2017

tl_files/spinnerei/News_und_Termine/win_win.jpg
 
Die Kulturstiftung unterstützt jedes Jahr mit ihren Ankäufen ungewöhnliche, künstlerische Ansätze und hoffnungsvolle Talente. »Junge Künstler widmen sich mit großer Leidenschaft aktuellen Fragen und finden darauf überraschende sowie ungewöhnliche Antworten. Wir alle profitieren davon. Dieses Engagement verdient unsere Wertschätzung und eine angemessene Förderung«, sagt Stiftungsdirektor Ralph Lindner. 
 
In Kooperation mit der HALLE 14 werden seit 2011 nach jeder Juryentscheidung alle neu angekauften Kunstwerke in einer Ausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt.
 

mehr Infos

14.06.2017 - 01.07.2017

Gudrun Petersdorff "Unterwegs in Israel"

Eine Ausstellung im Rahmen der Jüdische Woche in Leipzig
 
tl_files/spinnerei/News_und_Termine/petersdorf.jpg
Abbildung: Eilat, Abenddämmerung 24x32 cm, Bleistift, Filzstift, Buntstift auf Aquarellkarton, 2017
 
Die Leipziger Malerin Gudrun Petersdorff war eine der ersten Künstlerinnen, die zu einem Künstleraustausch in Herzliya weilte. Sie brachte eine breite Palette von Arbeitsergebnissen von dieser Studienreise mit nach Leipzig und verarbeitete infolge ihre Skizzen im heimischen Atelier zu einem sehenswerten Fundus von Architektur- und Landschaftsbildern.
 
Die Besucher der Ausstellung werden ein Stück der Freude der Künstlerin am Besuch Israels erfahren. Auch aus profanen Vorlagen zaubert Gudrun Petersdorff Bilder, prägnant in ihrer kompositorischen Reduktion und bezaubernden Farbigkeit. Die Sonne Israels kam ihr da sicher entgegen, genauso die menschlichen Kontakte in Herzliya.
 

mehr Infos

08.07.2017 (Samstag)

08.07.2017 - 06.08.2017

NEUE WELT - EINHUNDERTFÜNF GESCHICHTEN

Ein Fotoprojekt von Edith Held
 
tl_files/spinnerei/News_und_Termine/Setaesh_und_Niayesh.jpg
 
Die Ausstellung EINHUNDERTFÜNF GESCHICHTEN erzählt von geflohenen Kinder nund Jugendlichen, jungen Persönlichkeiten, angekommen in einem Land, auf das sie ihre Hoffnung setzen. 
 

mehr Infos

Veranstaltungsarchiv 2017

08.07.2017 (Samstag)

08.07.2017 - 06.08.2017

NEUE WELT - EINHUNDERTFÜNF GESCHICHTEN

Ein Fotoprojekt von Edith Held
 
tl_files/spinnerei/News_und_Termine/Setaesh_und_Niayesh.jpg
 
Die Ausstellung EINHUNDERTFÜNF GESCHICHTEN erzählt von geflohenen Kinder nund Jugendlichen, jungen Persönlichkeiten, angekommen in einem Land, auf das sie ihre Hoffnung setzen. 
 

mehr Infos

14.06.2017 (Mittwoch)

14.06.2017 - 01.07.2017

Gudrun Petersdorff "Unterwegs in Israel"

Eine Ausstellung im Rahmen der Jüdische Woche in Leipzig
 
tl_files/spinnerei/News_und_Termine/petersdorf.jpg
Abbildung: Eilat, Abenddämmerung 24x32 cm, Bleistift, Filzstift, Buntstift auf Aquarellkarton, 2017
 
Die Leipziger Malerin Gudrun Petersdorff war eine der ersten Künstlerinnen, die zu einem Künstleraustausch in Herzliya weilte. Sie brachte eine breite Palette von Arbeitsergebnissen von dieser Studienreise mit nach Leipzig und verarbeitete infolge ihre Skizzen im heimischen Atelier zu einem sehenswerten Fundus von Architektur- und Landschaftsbildern.
 
Die Besucher der Ausstellung werden ein Stück der Freude der Künstlerin am Besuch Israels erfahren. Auch aus profanen Vorlagen zaubert Gudrun Petersdorff Bilder, prägnant in ihrer kompositorischen Reduktion und bezaubernden Farbigkeit. Die Sonne Israels kam ihr da sicher entgegen, genauso die menschlichen Kontakte in Herzliya.
 

mehr Infos

10.06.2017 (Samstag)

10.06.2017 - 02.07.2017

WIN / WIN - Ankäufe der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen 2017

tl_files/spinnerei/News_und_Termine/win_win.jpg
 
Die Kulturstiftung unterstützt jedes Jahr mit ihren Ankäufen ungewöhnliche, künstlerische Ansätze und hoffnungsvolle Talente. »Junge Künstler widmen sich mit großer Leidenschaft aktuellen Fragen und finden darauf überraschende sowie ungewöhnliche Antworten. Wir alle profitieren davon. Dieses Engagement verdient unsere Wertschätzung und eine angemessene Förderung«, sagt Stiftungsdirektor Ralph Lindner. 
 
In Kooperation mit der HALLE 14 werden seit 2011 nach jeder Juryentscheidung alle neu angekauften Kunstwerke in einer Ausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt.
 

mehr Infos

09.06.2017 (Freitag)

09.06.2017 - 02.07.2017

24. Leipziger Jahresausstellung: de.stabil

tl_files/spinnerei/News_und_Termine/Titel_LJA_2017_beschnitten-1024x732.jpg
 
KünstlerInnen: Rania Akl, Kurt Bartel, Wolfgang Böttcher, Reinhard Buch, Marc Dettmann, Thomas Geyer, Florian Göthner, Stephan Guggisberg, Franziska Güttler, Claas Gutsche, Manaf Halbouni, Fabian Heublein, Frenzy Höhne, Annika Kleist, Edgar Knobloch, Sebastian Komnick, Jonathan Kraus, Gero Künzel, Edgar Leciejewski, Metulczki, Gerhard Kurt Müller, Vlado Ondrej, Jochen Plogsties, Tanja Pohl, Sabine Prietzel, Dirk Richter, Jurek Rotha, Stefan Stößel, Thadeusz Tischbein, Kata Unger, Matthias Weischer, Sabine Weise, Constanze Zorn
 
Der Preis der Leipziger Jahresausstellung wird gestiftet von der Sparkasse Leipzig, der Elke und Thomas Loest Stiftung und der Doris-Günther-Stiftung und ist in diesem Jahr dem Maler, Bildhauer und Buchillustrator Adam Friedrich Oeser (1717 – 1799) gewidmet.
 
 

mehr Infos

08.06.2017 (Donnerstag)

08.06.2017 - 10.06.2017

Aufführung in der Residenz vom Schauspiel Leipzig

tl_files/spinnerei/News_und_Termine/csm_YouAreOutThere_JoergBaumann296_0c70770ca9.jpg
 
doublelucky productions (Chris Kondek & Christiane Kühl) - YOU ARE OUT THERE

Längst ist das Internet der Ort, an dem man uns als erstes begegnet. Wir alle erschaffen ständig neue digitale Profile und Avatare, lassen Domains, UserIDs und Passwörter unter den originellsten Namen registrieren. In jeglicher Hinsicht gilt: unsere Doubles sind da draußen und sie sind aktiv.
In der Performance YOU ARE OUT THERE konfrontiert das Multimedia- und Digital Arts-Ensemble um Chris Kondek und Christiane Kühl unsere omnipräsenten Selbstbildnisse mit dem stetig wachsenden Vermögen von Industrie und Bürokratie, die digitalen Doubles für ihre Zwecke arbeiten zu lassen. Geburtsurkunde, Führerschein, Gesundheitskarte, Pässe, Visa, Arbeitserlaubnisse und biometrische Fotos – auch in den Datenbanken der Verwaltungen entstehen und leben Doubles von uns. Dank dieser Fülle an Profilen ist unsere Identifizierbarkeit so umfassend wie nie gewährleistet. Längst kooperieren die digitalen Selbstbilder aus den Sozialen Medien mit denen des Sicherheitsstaates und gewinnen mehr und mehr Kontrolle über unser physisches Sein. Die Doubles werden zu Doppelgängern, die ihre eigene Agenda verfolgen.
YOU ARE OUT THERE entwirft eine Welt, in der unsere Selfies zu Ausweisen und bisweilen wichtiger werden als die Personen, die sie repräsentieren. So sind es auch die Doppelgänger des Publikums, die in YOU ARE OUT THERE zu Komplizen einer multimedialen Geistergeschichte werden, um mit Hilfe experimenteller IT-Technologie den Spielraum für Identitätsmanipulationen dies- und jenseits der Legalitätsgrenzen neu auszuloten.

doublelucky productions interessieren sich für die unsichtbaren Infrastrukturen, die unsere gesellschaftliche, ökonomische und private Lebenswelt bestimmen. Von High Frequency Trading über digitales Monitoring zu Social Media Bots. Im Bühnenraum versuchen sie Situationen zu schaffen, die diese digitalen Architekturen offenlegen und erfahrbar machen. Seit 2004 entwickelt die Gruppe in wechselnder Besetzung Performances und Installationen, die international touren und mehrfach ausgezeichnet wurden. www.doubleluckyproductions.org

Die Aufführungstermine:
08./09./10. Juni 2017 jeweils 21 Uhr
Spinnerei / Halle 18
 

mehr Infos

11.05.2017 (Donnerstag)

Chinabrenner Sommerkonzert

Donnerstag 11.05.2017 I 20:00 Uhr
 
tl_files/spinnerei/News_und_Termine/FAZI.jpg
 
Open Air Konzert mit FAZI (法兹乐队)

Die Band aus Xi’An spielt den besten Post Punk und Indie Rock, den die Szene Chinas derzeit zu bieten hat. Das Open Air Konzert auf dem Gelände der Baumwollspinnerei, verspricht ein unvergleichlicher Start in den Sommer zu werden. 

Natürlich begleitet Chinabrenner den Abend mit Speisen und Getränken. Ab 18:30 gibt es Streetfood aus China.
Der Eintritt ist frei.

mehr Infos

06.05.2017 (Samstag)

06.05.2017 - 20.05.2017

Aufführung in der Residenz des Schauspiel Leipzig

Philipp Preuss - The Order of Appearance
 
tl_files/spinnerei/News_und_Termine/csm_the_order_of_appearance_02_c2d94330f9.jpg
 
„The Order of Appearance“ setzt dort an, wo der Theaterabend normalerweise endet: beim Applaus. Es ist eines der ältesten Rituale im Theater. Der Vorhang fällt, die SchauspielerInnen treten in ihren Kostümen vor den Vorhang und verneigen sich vor dem Publikum, während sie die Rollen, die sie gerade noch verkörperten, hinter sich lassen. Der Applaus bringt die gegenseitige Wertschätzung zwischen Bühne und Publikum zum Ausdruck. Ein durchinszenierter Moment für die unberechenbare, spontane Gefühlsentladung im Theater. Und weil im Theater nur wenig zufällig passiert gibt es auch für den Applaus für jedes Stück eine zuvor festgelegte Inszenierung. Die Applausordnung bestimmt, in welcher Reihenfolge die SpielerInnen auftreten, ob einzeln oder im Kollektiv, welcher Raum Stars und Komparsen eingeräumt wird, wer das Ensemble leitet und das Zeichen zur synchronen Verbeugung gibt.
 
In „The Order of Appearance“ treten von Antigone über Hamlet, Maria Stuart, Die Möwe, Bernarda Albas Haus, Warten auf Godot, Die Dämonen bis zu Publikumsbeschimpfung und A Still Life Still Alive die Dramatis Personae der Theatergeschichte zum Applaus an, ohne zuvor ihre Dramen verhandelt zu haben. Philipp Preuss fokussiert auf den Zwischenbereich zwischen Inszenierung und sozialer Praxis und zeigt Applausordnungen als Choreographie und Endspiel, in dem sowohl die inszenierte Huldigung der SchauspielerInnen als auch die Hierarchien, Machtstrukturen und Gemeinschaftsrituale des Theaters zum Ausdruck kommen.
 
Residenz in der Baumwollspinnerei 
Halle 18, Aufgang E,
Spinnereistraße 7, 04179 Leipzig
 

mehr Infos

29.04.2017 (Samstag)

29.04.2017 - 19.05.2017

OPEN THE NARRATIVE

Die interdisziplinäre Gruppenausstellung „Open the Narrative“ an der Schnittstelle zwischen Bildender Kunst und Literatur wird von Lesungen junger AutorInnen begleitet.
 
tl_files/spinnerei/News_und_Termine/OtN__Plakat_Web.jpg
 
Ausstellung: 29. April – 19. Mai
Öffnungszeiten: Dienstag – Samstag 15:00 – 20:00  
 
Weitere Termine:
Sa | 29.04. | 18:00 Lesung mit Dorothee Elmiger, Kenah Cusanit und Lina Morawetz
Do |11.05. | 19:00 Lesung mit Maren Kames und Johanna Maxl
Do | 18.05. | 19:00 Führung durch die Ausstellung und Lesung mit Pascal Richmann und Peter Lünenschloß  
 
KünstlerInnen & Autorinnen: Alex Lebus, Dorothee Elmiger, Felix Leffrank, Jakub Šimčik, Johanna Maxl, Kenah Cusanit, Lina Morawetz, Maren Kames, Nicolás Rupcich, Pascal Richmann, Peter Lünenschloß, Stefanie Schröder, Situation Room, Yvon Chabrowski    
 
Ein Projekt der Initiative Wort & Bild e.V.  
Kuratiert von: Felix Leffrank, Jakub Šimčik, Johanna Maxl, Nicolás Rupcich.
 

mehr Infos

28.04.2017 (Freitag)

28.04.2017 - 20.05.2017

Frank Schaefer "Freiflächen"

tl_files/spinnerei/News_und_Termine/Bild 7.jpg
 
Fotografie zwischen Traum und Realität, zwischen Kunst und Leben, zwischen Bild und Subjekt – Frank Schaefer buchstabiert in seinen Arbeiten die Grauzonen der modernen Existenz durch. Dabei setzt er den intelligenten Betrachter seiner großformatigen Bildwerke ebenso selbstverständlich voraus wie die Bereitschaft, mit Bildern darüber nachzudenken, wer wir sind und was wir sein wollen.
 
In seiner aktuellen Ausstellung „Freiflächen“ präsentiert Frank Schaefer mit stupender Ernsthaftigkeit Texte und fotografische Arbeiten, die keinen Zweifel an der zentralen Mission dieses radikal „geistes-gegenwärtigen“ Künstlers aufkommen lassen: die Rückeroberung der Sinnstiftungsfunktion von Kunst vor dem Hintergrund einer aus dem Ruder laufenden Zeit.  
 
 

mehr Infos