WERKSCHAU

Als Nadelsetzerei und Sattlerei wurde die heutige Halle 12 im Jahre 1899 errichtet. Große aufstehende Oberlichtkonstruktionen versorgen die Hallenfläche mit hervorragendem Tageslicht. Die notwendigen Mittel für die Restauration der Dachkonstruktion über der einzigen Etage mit einer Nutzfläche von rund 900 m2 ließen sich nicht einfach aufbringen. Erst im Jahre 2006 gelang es der Spinnerei den englischen Künstler Darren Almond als temporären Nutzer für die Halle 12 zu gewinnen. Mit vereinten Kräften und Geldern des Künstlers, des Denkmalschutzes und der Spinnerei wurde das Dach saniert und eine neue Bodenplatte eingebaut. Darren Almonds Projekt «Terminus» mit 14 Bushaltestellen aus Auschwitz war eine erste sehr beeindruckende Installation in diesem Gebäude. Seitdem wird die Halle 12 als WERKSCHAU regelmäßig für eigene aber auch für Gastausstellungen genutzt.